Dirk macht den Anfang mit seiner M 72 - Solo  

 

                                                                                                                                                                

 

 Dirk hat folgenden Text beigefügt:

 

M 72 - Solo 

EZ 07/1957
Die HU war seit2011 abgelaufen, gekauft habe ich sie am 05.12.2014
und seit 29.12.2014 darf sie jetzt nun wieder amtlich die Straßen mit Boxerklangerfüllen :-)

Der Motor wurde lautVorbesitzer vom Uralteam Oberhausen aufgebaut. (Aber keine Ahnung, ob dasstimmt, Belege dafür habe ich keine erhalten)
Sie hat einUralgetriebe mit Rückwärtsgang, also wurde der schräge M72-Luftfilter aufhorizontale Montage umgeschweißt.
Motor und Rahmen sind von einer M72, der Lampentopf wohl von einer K750 und dieRadnaben und die Kardanwelle von einer Dnepr.
Der Regler ist von BOSCH.
Also ein bunter Material-Mix :-)

EZ07/1957
Die HU war seit2011 abgelaufen, gekauft habe ich sie am 05.12.2014
und seit 29.12.2014 darf sie jetzt nun wieder amtlich die Straßen mitBoxerklang erfüllen :-)

Hallo,

 hier seht ihr eine tolle M 72, die Maschine von Axel.

 

 

 

 

 

 

   

 

Axel hat folgende Beschreibung beigefügt:

 

M-72 Gespann
Komplettrestaurierung mit individueller Farb- und Technikgestaltung.
Einzelabnahme §21 zur Wiederanmeldung 2008.
Einbau eines Rückwärtsganggetriebes mit Handschaltung.
Elektronischer Lima-Regler und elektronische Zündung vom Markus.
Breiterer Lenker von der R-75 WH (Nachbau).
Alle Bowdenzüge neu angefertigt.

 

Herzlichen Dank Axel.  

 

 

 

Und noch eine:

 

Dirks ganzer Stolz, seine Wassilissa!

 

 

 

 

 

                                                                      Und dafür nutzt er sie auch:

 

 

Hier die kurze Beschreibung seiner Schönen: 

 

- K750, gekauft Dezember 2013
-Oldtimergutachten vorhanden
-Ausführung mit klappbarem  Kotflügel
-Baujahr 1968
-Originalzündung, Original-Lima
-Motor überarbeitet
-neu abgedichtet
-Radlagersätze neu
-Tankschaltung für  Rückwärtsgang
-läuft super 

 

Danke Dirk für die Bilder und den Text!    

 

 

Es folgt die Maschine von Lars 

 

 

 

 

Sollte jemand die Beschreibung und den tollen Bericht vermissen, keine Angst, der ist nicht gelöscht sondern nur verschoben in die neue Rubrik Gastbeiträge.  

 

Herzlichen Dank an Lars Stern für die tollen Bilder. 

  

 

Und noch `ne Neue hier:

 

Kay hat mir folgende Bilder geschickt:

 

 

 

 

 

 

Erst einmal vielen Dank für deine schöne Homepage,

diese hat mich beim Lesen auch bestärkt mein Vorhaben umzusetzen.

(Das musste ich hier einfach unterbringen, geht runter wie HD 30, danke dir) 

 

Modell:                Ural M-72 (Solo)

Baujahr:              1944

Zustand:              Teilrestauriert

 

 Kay will das Moped jetzt erstmal für den TÜV fertig machen und dann nächsten Winter noch einmal komplett zerlegen und von Grund auf restaurieren und richtig chic machen.

Hallo Kay,  viel Erfolg bei der Arbeit, sie hat es verdient, hübsch gemacht zu werden, obwohl sie jetzt schon gut aussieht. Und mögen sich nach dem Restaurieren nicht allzu viele graue Haare auf deinem Kopf finden.  

 

 

Schon wieder ein interessante Motorrad:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die M72 wurde 1988 gekauft. Die hat ein Spätaussiedler aus Polen mitgebracht, ohne jedwede Papiere.
Der erste Weg war zum Zoll, da gab es das erste Dokument mit Bundesadler. Mit den Papieren und einer Briefkopie einer anderen M72 bin ich dann zum TÜV – ohne Seitenwagen.
Danach konnte ich die M72 zulassen. SW dran und wieder zum TÜV wegen wahlweisem Seitenwagen-Eintrag.
Seit 1991 läuft die M72 bei mir.
 
Es sind nun rund 40.000 km damit gefahren worden. Erfolgreich im 3 wöchigen Urlaub nach Norwegen.
Weniger erfolgreich nach Augustusburg zum Wintertreffen: Totalverlust durch Pleuel-Abriss....
 
Nach 21 Salzwintern war 2011 die erneute Überholung fällig, Bilder vom jetzigen Zustand anbei.

 

 

Danke für den tollen Beitrag!  

 

So Freunde, heute habe ich das Glück, gleich Bilder von zwei Maschinen veröffentlichen zu können. Als erstes  eine weitere Augenweide, die Dnepr K 750-M von Micha.

 

 

 

 

 

 

Micha macht folgende Angaben zu seiner tollen Maschine:

 

 

- Modell Dnepr K 750-M
- Baujahr 1966

Die Dnepr habe ich im August 2014 für schmale Kasse erworben. Zu diesem Zeitpunkt besaß sie nur ukrainische Papiere sowie die Unbedenklichkeitsbescheinigung. Für mich stand von Anfang an fest, dass dieses Motorrad nicht im original Zustand verbleiben sollte. Einige Anregungen habe ich mir aus einem Forum geholt. Es folgten folgende Umbauten:

- Rad- Reifenkombination 3x 16 mit 130 ér Reifen (von WalMotec angefertigt)
- 12 Volt Spannungsversorgung mit Denso Lichtmaschine
- elektronische Zündung von Markus
- breiterer Innenzuglenker
- stärkere Bowdenzüge
- kürzere (den Reifen angepasste) Fender
- LED- Rückleuchten und Blinker (mit E- Prüfzeichen)
- Motor überarbeitet
- Solositz
- Taster für Licht, Blinker und Hupe
- und einiges mehr  

Danach ging es zum TÜV zwecks der Einzelabnahme gemäß § 21 StVZO.
Nach erfolgreicher Abnahme stand der deutschen Zulassung nichts mehr im Wege und somit konnte ich sie im April 2015 im deutschen Straßenverkehr bewegen. 

 

Da kann man nur noch gratulieren, einfach toll!

 

So, und die zweite folgt zugleich:

 

Tims Schmuckstück: 

 

 

 

 

 

 

 

Tim schreibt dazu:

 

Es handelt sich um eine M72M aus Irbit. Baujahr 1958. Die Maschine ist seit über 20 Jahren in meinem Besitz. Damals war auch diese Maschine komplett am Ende. Ich war noch Schüler und habe etwa ein Jahr gebraucht die Maschine in einen halbwegs TÜV-fähigen Zustand zu bringen. Hatte aber in zwei Anläufen geklappt. Über die Jahre ist mir die Maschine irgendwie ans Herz gewachsen. Mittlerweile habe ich nahezu jede Schraube zig-mal in den Händen gehabt. Ich freue mich immer noch hier und da rum zu schrauben und die "Fahrtüchtigkeit" in kleinen Schritten auszubauen. Gefahren wird natürlich auch. Das sind zwei entspannte Hobbys in Einem.
Der blaue Farbton ist original. Der Tank hat sogar noch die Originallackierung. Das ist ein echtes Patinateil. Die schwarzen Teile sind farblich natürlich so nicht authentisch. Das ist ein Tribut der vielen Einzelrestaurierungen, da es wesentlich einfacher und günstiger war diese Teile nach und nach strahlen und beschichten zu lassen. Wie gesagt bin ich ja vor über zwei Jahrzehnten als Schüler gestartet. Ich habe mich aber mittlerweile mit der Kombination aus Schwarz und "Müllsackblau" angefreundet.
Technisch ist die M72M bis auf das Kurbel- und Zündverteilergehäuse noch weitgehend original. Diese beiden Teile gehören wohl eher zu einer K750 - sind aber auch schön und alt. Über die Jahre sind noch einige CJ-Teile (Lichtmaschine und co.) dazu gekommen. Wenn mir alte, guterhaltende Teile über den Weg laufen tausche ich schon mal dies und das aus. Die Rückleuchten sind mittlerweile auch wieder gegen die M72(M)-Originale ausgetauscht.

 

Ich wette, von dem herlichen Teil in "Müllsackblau" wird er sich niemals trennen.

Danke Tim.  

 

 

 

Hier zwei Maschinen von Marcus:

 

 

                                                                          

 

 

 

 

Marcus schreibt dazu:

 

Nach dem Auslandssemesters meines Bruders in Krasnojarsk kam dieser mit vielen russischen Eindrücken zurück; u.a. auch der Gedanke über eine Ural, welche typischerweise reichlich in vielen kleineren russischen Orten im Umland unterwegs waren.

Als dann im Ruhrgebiet ein Händler die Pforten schloss und seine Maschinen sehr günstig veräußerte – darunter die 650er Tourist – schlugen mein Bruder und Vater zu.

Da ich zu diesem Zeitpunkt noch keinen Führerschein für die großen Maschinen hatte, durfte ich sie noch nicht fahren… und so fristete mit dem Ende des Studiums und Wohnortswechsel meines Bruders die Ural mit demontiertem Beiwagen knapp 8 Jahre in der Garage unbewegt vor sich hin.

Die Zeit kam, ich hatte den Lappen und begann die Maschine zu fahren und zu warten. Die klassisch-typischen Probleme wie Kolbenfresser, neue Zündung von Ducati wegen ständiger Fehlzündungen, neu Vergaser, neue Räder usw. kamen und ließen immer tiefer in die russische Schraubermaterie blicken.

Da ich unterdessen schon etliche MZ´s saniert habe, war schon etwas Erfahrung gegeben. Schließlich kam ich über einen über den Zustand der Dnepr unzufriedenen BMW Händlers aus Erfurt an die ursprünglich vom bekannten Importeur aus Halle stammende Dnepr K750. Nach zwei Jahren Bastelei und vielen Umständen konnte ich auch diese Maschine endlich wieder auf die Straße bekommen. Einzig aus Ermangelung am Platz in der Garage als Solomaschine ohne Beiwagen.

PS.: Und aktuell ist gerade eine M75 im Entstehen!

 

Super, Marcus.

Ich danke dir! 

 

 

 

Neue Bilder von Michas Maschine 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

hier ein paar kurze Angaben zu meiner MW750.

 

 

 

Micha hat folgendes dazu geschrieben: 

 

BJ: 1960

750ccm Seitenventiler

Kurzer Rahmen mit permanentem Beiwagenantrieb

 

 Im Sommer 2014 hatte ich mir bei dem Händler in Halle eine ganz gute Basis für einen Umbau / Aufbau beschafft.

Ziel war hier vorrangig ein Motorrad mit TÜV und Zulassung zu bekommen. Auf was ich mich da einlasse war mir vorher schon klar.

Also hab ich die MW750 zugelassen und bin erstmal ein paar Kilometer gefahren um zu sehen was alles abfällt. ;-)

Stück für Stück habe ich dann im Herbst und Winter 2014/2015 einiges nach meinem Geschmack umgebaut.

à

-          Schutzbleche auf M72

-          Innenzuglenker

-          Chinesisches Getriebe mit Rückwärtsgang (Dneprgetriebe passte nicht ohne Flexarbeiten in den Rahmen, da ich einen kurzen Rahmen habe)

-          Vergaser PZ28D (Düsen aufgerieben)

-          Reifen Heidenau Malte

-          Leerlaufkontrolllampe im Scheinwerfer

-          MG Halterung vorn und hinten

-          Zwei neue Munitionskisten vorn am Beiwagen

-          Der Unterbau vom Sitz wurde neu hergestellt und „frisch“ bezogen

-          Alle Bowdenzüge wurden mit aus neuem Rohmaterial angefertigt da auf dem Ersatzteilmarkt leider keine vernünftigen Züge zu bekommen waren.

 

Also die technische Seite standfest war, sofern man das von einem russischem Moped behaupten kann, haben ich die Maschine komplett zerlegt.

Die Stahlteile wurden sandgestrahlt und lackiert. Kleinteile die einem ständigen Abrieb unterliegen habe ich pulverbeschichtet.

Auspuff und Zylinder wurden mit Hochtemperaturpulver beschichtet das bisher sehr gut hält.

 

Gruß

 

Micha

 

Danke dir Micha, saubere Arbeit. Glückwunsch!  

 

 

Winterimpressionen 

 

 

 

 

 

 

 

 

                          Mein Dank geht an Cord, der sein "Eisen" auch im Tiefschnee bewegt!  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen tollen Winterbilder hat Hans mir zur Verfügung gestellt.  

Nur die Harten komm`in Garten!

Danke dir Hans! 

 

770217